Zur CCInfo-Startseite
 
Elefantenfuß
 
   
 
Startseite CCInfo
 
Foren
Pflanzen
  Citruspflanzen
  Palmen
  Kakteen
  Exotische Pflanzen
  Balkonpflanzen
  Zimmerpflanzen
  - Aloe variegata
  - Aloe vera
  - Alpenveilchen
  - Amaryllis
  - Birkenfeige
  - Drachenbaum
  - Elefantenfuß
  - Geigenfeige
  - Gummibaum
  - Hibiscus
  - Hortensien
  - Madagaskarpalme
  - Mimose
  - Monstera
  - Orchideen
  - Philodendron
  - Schefflera
  - Tillandsien
  - Weihnachtsstern
  - Wüstenrose
  - Yucca
  Grundlagen
  Pflanzen-Links
  Pflanzen A-Z
Foto und Fotolabor
Technik/Elektronik
Impressum
 


F.A.Q.
Suche
Was ist neu?



Sponsor werden
Elefantenfuß / Beaucarnea recurvata
Beaucarnea recurvata

Klicken Sie auf das Bild, um es größer zu sehen


Name:Elefantenfuß, Flaschenbaum, Wasserpalme (Beaucarnea recurvata)
 
Beschreibung:Der Elefantenfuß ist eine zu den Agavengewächsen (Agavaceae) gehörende sukkulente Pflanze, die aufgrund ihres ungewöhnlichen Aussehens und ihrer problemlosen Kultur viele Freunde gewonnen hat. In Zimmerpflanzengröße besitzt der Elefantenfuß einen dicken, sich nach oben verjüngenden graubraunen "Stamm", dem am oberen Ende lange, dunkelgrüne, nach unten gebogene harte Blätter entspringen. In seiner amerikanischen Heimat (Texas/Mexico) erreicht er eine Höhe von mehreren Metern und muß dort sowohl sengende Sonne als auch große Hitze und längere Trockenperioden ertragen. An diese Gegebenheiten ist Beaucarnea sehr gut angepaßt: Der massige Stamm speichert genügend Wasser, um auch lange Trockenperioden zu überleben, während die Verdunstung minimal ist. Der Name Flaschenbaum rührt daher, daß der "Stamm" mit der verdickten Basis und dem dünnen oberen Teil einer Flasche ähnelt. Die Bezeichnung Wasserpalme zielt darauf ab, daß die Pflanze relativ viel Wasser speichern kann und dank der radial angeordneten Blätter einer Palme entfernt ähnlich sieht. Eine Verwandtschaft mit  Palmen im eigentlichen Sinne besteht jedoch in keiner Weise.
 
Wasser:Beaucarnea benötigt nicht viel mehr Wasser als  Kakteen. Das Substrat sollte entweder immer ganz leicht feucht gehalten werden (eher zu trocken als zu naß) oder besser (nur im Sommer) einmal richtig naß gemacht werden und dann fast völlig austrocknen.
 
Licht:Der Elefantenfuß benötigt einen möglichst vollsonnigen Standort. Neu gekaufte Gewächshauspflanzen oder relativ dunkel überwinterte Exemplare müssen aber erst an die Sonne gewöhnt werden.
 
Temperatur:Beaucarnea bevorzugt im Sommer sehr hohe Temperaturen. Die Überwinterung kann bei kleineren Pflanzen im Zimmer an einem möglichst hellen Ort erfolgen. Besser ist es aber, wenn man sie bei zwischen 5 und 10 °C überwintert, wobei auch die Ansprüche an die Lichtintensität etwas geringer als bei warmer Überwinterung sind.
 
Düngung:Während der Wachstumsphase einmal pro Woche oder weniger mit einem Grünpflanzendünger mit maximal der Hälfte der vom Hersteller empfohlenen Konzentration.
 
Vermehrung:Die Vermehrung erfolgt über Samen, der im Handel relativ leicht erhältlich ist. Im Jugendstadium sieht Beaucarnea aus wie eine auf der Erde aufsitzende kleine Zwiebel, aus der am oberen Ende einige Blätter entspringen. In dieser Form kann man sie oft auch im Handel erwerben.
 
Sonstiges:Die Dicke des "Stamms" wird zum oberen Ende hin immer dünner. Man kann ihn vorzugsweise im Frühjahr in fast beliebiger Höhe absägen (Wundverschluß verwenden!), wobei sich dann normalerweise 2 oder 3 Blattbüschel bilden. In dieser Form wird der Elefantenfuß oft im Handel angeboten.
 
Verwandte Arten:---
 
Preisbeispiel:Ca. 3 Euro für eine kleine Jungpflanze mit zwiebelähnlichem Aussehen und ca. 25 Euro für einen 50 cm hohen Elefantenfuß (in Sonderaktionen oft preiswerter).
  

Vorherige Seite
Seitenanfang






Alle Angaben in Zusammenhang mit dieser Site wurden nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Trotzdem kann hierfür keine Haftung übernommen werden. Schadenersatzansprüche jeglicher Art sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Alle Bilder und Texte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum von Chr. Caspari (sofern nicht anders gekennzeichnet). Es gelten die allgemeinen  Benutzungs- und Copyrightbedingungen.

Mitteilungen über Fehler sowie Verbesserungsvorschläge sind stets willkommen (Kontaktmöglichkeiten siehe  Impressum). Ich bitte um Verständnis, daß mir infolge Zeitmangels keine Beantwortung von Fragen und erst recht keine individuelle Beratung möglich ist - auch nicht ausnahmsweise. Für Fragen zu Pflanzenpflege, Foto und Technik stehen Ihnen jedoch verschiedene  Foren ("schwarze Bretter") zur Verfügung.


Letztes Update dieser Seite: 27.11.2013 (Untergeordnete Seiten können aktueller sein)